Verhütung Brandstiftung - WITTMAST

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Verhütung Brandstiftung

Verhütung von Brandstiftung

Unser Vorgehen zur Verhütung von Brandstiftung in vier Schritten:


1. Ermittlung der Tätergruppe

Bei der Brandstiftung gibt es grundsätzlich  FÜNF Tätergruppen, die in Frage kommen.
Jedes Täterprofil besitzt typische Verhaltensmuster.


  • Kinder und Jugendliche (Gelegenheitstäter)

  Verhaltensmuster (Auswahl): Fast immer männlich, zünden in vertrauter Gegend

  • Eigenbrandstifter  (Innentäter)

  Verhaltensmuster (Auswahl): Erhöhung der Versicherungssumme im Vorfeld,
  Vortäuschung eines Einbruchs, Versperren von Zugängen

  • Bezugstäter (z.B. ehem. Mitarbeiter, Konkurrenz)

  Verhaltensmuster (Auswahl): Oftmals Brandentdecker, Zündstelle tief im Inneren des Objektes

  • Serienbrandstifter (Pyromanen)

  Verhaltensmuster (Auswahl): Alarmiert häufig Feuerwehr, wählt dicht besiedelte Orte

  • Obdachlose

2. Ist-Zustand & Risikoermittlung
Nach Ermittlung der Tätergruppe prüfen wir Ihre bisherigen Schutzmaßnahmen und führen eine Risikobewertung durch. Dabei ermitteln wir potentielle Schadensfälle und deren erwartete Häufigkeit.


3. Erstellung eines Sicherheitskonzeptes
Anschließend erstellen wir ein passendes Sicherheitskonzept. Dabei berücksichtigen wir insbesondere Ihre Schutzziele und die wirtschaftlichen Möglichkeiten.

4. Wirksamkeitskontrolle
Nach Fertigstellung des Sicherheitskonzeptes prüfen wir die Wirksamkeit und führen ggf. einen Penetrationstest gemeinsam mit Ihnen durch. Dieser deckt mögliche Schwachstellen auf und ermittelt den Widerstandzeitwert unseres Sicherheitskonzeptes.


Zur Rechtslage:


Der Tatbestand der Brandstiftung wird in der Bundesrepublik grundsätzlich mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet. Geregelt ist dies in den §§ 306 ff. StGB.


Dabei sieht der Gesetzgeber verschiedene Arten der Brandstiftung als strafbar an. So z.B. auch das Herbeiführen einer Brandgefahr gemäß § 306f StGB. Hier reicht bereits ein fahrlässiges Handeln  aus, welches Anlagen, Wälder etc. in Brandgefahr bringt, um den Tatbestand verwirklichen zu lassen.

Daher sollten Sie beruflich und privat wachsam sein,
damit von Ihren Handlungen keine Brandgefahr ausgeht.

Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Suche des Täters. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns, Ihnen helfen zu können!


"If anything can go wrong, it will." - Murthy's law

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü